31. März: Still stehen


Mitten im Unterwegs-Sein angehalten werden und ich bleibe stehen. Herausgerissen aus der Bewegung höre ich die Einladung zum Sein. Aus der Bewegung heraus innehalten nicht mehr allen möglichen Dingen hinterherjagen, nicht mehr alles haben müssen, loslassen können. Sein.
Zur Ruhe kommen mich nicht nach außen wenden, sondern nach innen. Keine neuen Eindrücke sammeln, sondern lauschen und schauen und spüren, was in mir ist. Mir Zeit für mich nehmen. Still werden still sein.
Still zu stehen ist kein Stillstand ganz im Gegenteil. Solange ich renne, jage, haste, gehen die Kräfte nach außen. Im Stillstehen können sie nach innen gehen. Nur so werden Träume und Sehnsüchte geboren. Und nur in der Stille werde ich hören können.
Manchen verordnet eine Krankheit zwangsweise eine solche Zeit der Ruhe. Das Außen ist nicht mehr so wichtig, man konzentriert sich auf das Innere, auf sich selbst. Oft weiß der Körper, was er oder was die Seele braucht und er holt es sich.
Aber man könnte es sich ja eigentlich auch schon vorher gönnen. Und seien es wenigstens zehn Minuten am Tag.


Aus: Andrea Schwarz, Gott lässt grüßen. 52 Entdeckungen, S. 20 Patmos Verlag der Schwabenverlag AG, Ostfildern 2016. Internet: www.verlagsgruppe-patmos.de
Sie können das verwendete Buch direkt über diesen Link bei Patmos bestellen.



IMPRESSUM:
Inhaber und Herausgeber: Pfarre Linz - St. Peter, Wallenbergstraße 20, 4020 Linz
Redaktion: Paul M. Delavos


Sie erhalten diese E-Mail, weil Ihre E-Mail-Adresse auf der Seite www.fastenkalender.or.at eingetragen wurde. Sollten Sie sich abmelden wollen, so schicken Sie bitte diese E-Mail mit dem Betreff "Abmeldung" zurück.